Kirchgemeinde Tirpersdorf t

Man kann es heute noch sehen: die Tirpersdorfer Gemeinde wurde um ihre Kirche herum gegründet. Diese stand bereits im 12. Jahrhundert und diente den Plauener Mönchen als Wallfahrtsziel. Aus dieser Zeit haben sich im vorderen Teil der Kirche Elemente erhalten, so das romanische Fenster an der Südseite und ein romanisches Kreuz als Wandmalerei. 1868 wurde die Kirche umfangreich renoviert und umgebaut. Noch heute bildet sie den Mittelpunkt des
Ortes.

tTirpersdorf gehörte kirchlich ursprünglich nach Theuma, wurde aber 1900 eigenständige Pfarrstelle; dafür wurde auch 1902 ein geräumiges Pfarrhaus erbaut, in welchem heute der Bezirkskatechet G. Neumann wohnt.

Die Gemeinde Tirpersdorf versammelt sich auch heute noch um ihre Kirche und das gilt nicht nur territorial sondern auch von den Menschen her: die Gemeinde ist zwar nicht sehr groß (ca. die Hälfte der Einwohner sind Kirchenglieder), dafür aber in ihrer Geschlossenheit und Frömmigkeit eine Besonderheit in unserem Schwesterkirchenverbund.

Der Gottesdienst bildet den Mittelpunkt der Gemeindearbeit und ist seit je stabil und gut besucht. Großes Engagement zeigen der Kirchenvorstand, der Frauenkreis und der Kirchenchor. Die Tirpersdorfer Gemeindearbeit wird hauptsächlich davon getragen und diese Säulen sind sehr stabil. Es ist auch die einzige Gemeinde, die an der jährlichen Bibelwoche festhält.

Tirpersdorfer kennen einander und setzen sich füreinander ein. In der Geschlossenheit erkennt man die für unseren Glauben so wichtige Nächstenliebe. Wichtig für den Ort ist deshalb auch das Heimatfest, das jedes Jahr gefeiert wird. Dabei findet im Festzelt ein ökumenischer Gottesdienst statt.


Seit 1999 gehört Tirpersdorf zum Schwesterkirchverhältnis Oelsnitz und nimmt darin eine besondere, unverwechselbare und bereichernde Rolle wahr.