Tod und Trauerj

Der Tod und das Sterben gehören zum Leben dazu, auch wenn das in unserer heutigen Gesellschaft oft verdrängt wird. Doch gerade das Sprechen über dieses vielleicht unangenehme Thema hilft allen Beteiligten weiter. Denn wie groß ist die Erleichterung von Angehörigen, wenn man weiß, dass man den letzten Willen eines lieben Verstorbenenerfüllt hat.

Als Kirche ist es uns wichtig, schon im Vorfeld auf ein paar Besonderheiten hinzuweisen: Wir glauben und bekennen, dass der Tod eben nicht das Letzte ist. Vielmehr wissen wir, dass durch die Auferstehung von Jesus Christus auch unser eigener Tod „besiegt“ ist und wir in das Geheimnis der Auferstehung hineingenommen sind.

So schwer der Tod eines lieben Angehörigen auch immer sein mag, und so bitter der letzte Gang zum Grab ist, so sehr kann dann doch unsere Seele von dem Wissen leben: hier liegt die Person, die ich zu Grabe getragen habe. Hier kann ich trauern. Hier kann ich eine stille Zwiesprache halten und hier kann ich wieder Schritte ins Leben gehen.

Es ist zudem hilfreich, wenn man schon im Vorfeld mit unserer Friedhofsverwaltung manche Formalitäten geklärt hat, den Ort etwa, die Grabpflege und manches andere. Unsere Friedhofsverwaltung berät Sie gerne.